Informationen zu Akkus

Die Qual der Wahl: welche Akkus darf ich benutzen?


Bei den von uns genutzten E-Zigaretten handelt es sich um kleine Hightech-Wunder, die man sich vor einigen Jahren noch gar nicht vorstellen konnte. Großen Anteil an der Leistungsfähigkeit der E-Zigarette hat der jeweils benutzte Akku, der ganz auf die restliche Technik der E-Zigarette abgestimmt sein muss.

Aus diesem Grund ersetzen Sie bitte unbedingt evtl. defekte Akkus nur durch Akkus des genau gleichen Typs.
In E-Zigaretten kommen hauptsächlich 2 verschiedene Arten von Akkus zum Einsatz: Lithium-Cobalt-Akkus (ICR) und Lithium-Mangan-Akkus (IMR).

1. ICR:

Lithium-Cobalt-Akkus sind darauf ausgelegt, über sehr lange Zeit eine ziemlich hohe Spannung abgeben zu können. Die Spannung bleibt lange konstant, bis sie dann nahezu schlagartig abfällt und der Akku neu geladen werden muss.
ICR-Akkus werden deshalb gerne in sogenannten ungeregelten Akkuträgern benutzt, bei denen man die Spannung oder die Stromstärke nicht einstellen kann und die nur über einen Taster zum Ein- und Ausschalten verfügen. Die Benutzung solcher ICRs ist theoretisch nicht ungefährlich, sie können in ungeregelten Akkuträgern versehentlich tief entladen werden, sie können – zumal wenn keine fertigen Verdampferköpfe benutzt werden, sondern der Verdampferkopf selbst gewickelt wird – durch zu niedrigen Widerstand oder Kurzschluss überlastet werden und sie können im Ladegerät auch überladen werden.

Da alle modernen Ladegeräte über einen Überladungsschutz verfügen, besteht allerdings kaum eine Gefahr, solange der Akku unmittelbar nach der vollständigen Füllung aus dem Ladegerät entnommen wird und nicht – etwa über Nacht – weiter im Ladegerät verbleibt.

Um die Tiefentladung während des Gebrauchs und die Überlastung Kurzschluss oder falsche Wicklung zu verhindern, verfügen viele Akkus über eine eigene Schutzelektronik. Diese Akkus sind mit dem Aufdruck „PCB“ oder aber der Bezeichnung „protected“ gekennzeichnet. Häufig zeichnen sie sich dadurch aus, dass der Pluspol deutlich höher ist als bei ungeschützten ICRs. Akkus mit dem Aufdruck ICR-PCB können Sie bedenkenlos in allen ungeregelten Akkuträgern benutzen.


2. IMR:

Lithium-Mangan-Akkus sind aufgrund ihres anderen chemischen Aufbaus nicht so sehr auf extrem lange Laufzeit ausgerichtet, sondern auf hohe Energieabgabe. Sie werden hauptsächlich in geregelten Akkuträgern benutzt.
Diese Geräte verfügen über eine eigene Regelungselektronik und liefern Volt- bzw. Wattzahlen, die weit über die Fähigkeit des Akkus selber hinausgehen. Diese Akkuträger generieren durch ihre Elektronik anstelle der 3,7 Volt des Akkus bis über 6 Volt Spannung und bis zu 15 Watt Leistung.
Eine solche Leistung beansprucht den Akku natürlich wesentlich höher, eine Verringerung der Standzeit wird deshalb zur Leistungsoptimierung in Kauf genommen.
Da die regelbaren Akkuträger bereits über eine eigene Elektronik verfügen, benötigt ein IMR keine eigene Schutzelektronik. Bei Benutzung der falschen Akkus, beispielsweise ICR PCB-Akkus in geregelten Akkuträgern kann es sogar zum Geräteausfall kommen, da die beiden Steuerkreise sich gegenseitig beeinflussen können und ggf. abschalten.
Die obige Unterscheidung zwischen geregelten und ungeregelten Akkuträgern gilt allerdings nicht ausnahmslos, der geregelte eVic wird z. B. mit ungeschützten ICR-Akkus betrieben.

Wir empfehlen deshalb auf keinen Fall defekte oder überalterte Akkus selber auszuwechseln. Nehmen Sie unsere sachkundige Beratung in Anspruch, um jegliche Gefährdung auszuschließen und ersetzen Sie den defekten Akku nur durch einen neuen Akku des genau gleichen Typs.